Luftqualitätssonde/-regler für den Innenraum E4000

NanoSense E4000 header

Diese Sonde wird zur Steuerung der mechanischen Lufterneuerung in Gebäuden eingesetzt. Die aktuellen thermischen Standards verlangen luftdichte Gebäude und eine mechanisch gesteuerte Lufterneuerung. Die E4000-Sonde gewährleistet eine optimale Ventilationskontrolle.
Eine Steuerung in Funktion der CO2-Erzeugung durch Menschen (in Konferenzräumen und Büros) und der Luftqualität (Formaldehyd, FOV, toxische Gerüche) führt zu signifikanten Energieeinsparungen.
Durch seinen Temperatursensor steuert die E4000-Sonde die Heizung und Kühlung mit einer selbstanpassenden PID. Diese Steuerung kann mittels der gefühlten Temperatur erfolgen.
Die NanoSense E4000-Sonde nutzt nur Festkörpersensoren (NDIR optional) die keine Wartung erfordern. Diese Technologie bietet somit kostengünstige Sensoren und eine Lebenszeit von mehr als 10 Jahren ohne jede Wartung. Darüber hinaus ist auch der Energieverbrauch viel geringer als bei NDIR.
CO2- und FOV-Sensormodule sind untereinander austauschbar ohne Nachkalibriertung. Das ermöglicht den Austausch der Sensoren aller 10 Jahre ohne das Motherboard resetten zu müssen.
Schlichtes und diskretes Design der Sonde ermöglichen einen einfachen Einbau in sanierte oder neugebaute Gebäude.
Die große Bandbreite an Interfaces und die Möglichketen der Stromversorgung ermöglichen der Sonde die Kompatibiltät mit den meisten existierenden Systemen.


Eine modulare Architektur für hohe Flexibilität


Kommunikationskarten ermöglichen modulare Interfaces mit den üblichen Gebäudeautomationen und den industriellen Bus-Systemen wie dem RS485 Modbus (ASCII oder RTU), dem Konnex (KNX) LON, POE (IP) und EnOcean-Drahtlos-Systemen.


Durch die Kombination zweier modularer Karten, wie EnOcean und KNX, erhält man eine ergänzende Gatewayfunktion (10 Sensoren und 5 Aktoren, die mit allen verfügbaren Einheiten auf dem Markt kompatibel sind)


EnOcean


Die EnOcean-Allianz-Technologie basiert auf Energiegewinnungstechniken für batterie- und drahtlose und wartungsfreie Sensoren (mittels Mini-Solarzellen). Mehr als 300 Firmen sind Mitglied der EnOcean-Allianz. Interoperabilität zwischen den einzelnen Herstellern der Produkte ermöglicht eine schnelle Installation und geringe Wartung der Geräte mit dem Gateway (kein Batteriewechsel nötig). Der Gateway kann verschiedene Räume abdecken und profitiert von einer externen Antenne um Radioübertragungen zu verbessern. Um Verstärker zu vermeiden und Installationsbeschränkungen bei der Funkübertragung von einem Zimmer in ein anderes zu reduzieren, wird es empfohlen, einen EnOcean-Gateway pro E4000-Sonde und damit pro Zimmer einzusetzen, anstatt einen einzigen Gateway für verschiedene Räume zu verwenden. Gerade auch weil die Steuerung über die KNX-Adresse der einzelnen E4000-Sonden vereinfacht wird. Dadurch werden EnOcean-Sensoren und -Aktoren leicht über ihre KNX-Adresse identifizierbar.

Die E4000-Sonde kann mit einem optionalen EnOcean-Radio-Link (http://www.enocean-alliance.org) für die Integration von bis zu 10 Sensoren und 5 Aktoren ausgestattet werden, so zum Beispiel:

E4000 EnOcean-Gateway

  • Schalter (EIN / AUS, HOCH / RUNTER, Positionseinstellung) für Beleuchtung, Verschlüsse, Blenden…
  • Auslastungs- und Helligkeitssensor (Deckenanbringung) für die Beleuchtungsregulierung.
  • Kontaktieren der Öffnungssonde oder Griff für Fenster oder Tür.
  • Zimmerthermostat und Einstellungen (Tag, Nacht, Frost)
  • Ferneinstellung und -kontrolle (Beleuchtung, Verschlüsse)
  • Aktor für Beleuchtung, Verschlüsse und Blenden…

Empfangene Telegramme von jedem beliebigen, drahtlosen EnOcean-Gerät werden durch den E4000 ausgewertet und die Daten umgewandelt in KNX-, LON- oder IP-Kommunikationsobjekte.

Power Over Ethernet


PoE (Power Over Ethernet) ermöglicht es Ihnen, Ethernet-Geräte (wie etwa Access-Points, IP-Kameras, IP-Telefone, Schalter, etc.) über das Netzwerkkabel mit Energie zu versorgen. Ethernetkabel der Kategorie 5/5E oder 6 übertragen beides, Daten und Strom, ohne das Risiko des Kurzschlusses oder der Datenbeeinträchtigung. Die Energieversorgung wird nur durch das PoE-Detektionsequipment sichergestellt und wird beendet, sobald das Equipment getrennt wird. Der IEEE802.3af Standard definiert die Umsetzung dieser Technologie und garantiert Kompatibilität und Interoperabilität von Equipment, welches mit diesem Standard übereinstimmt.

  • Modul noch in der Entwicklung

KNX | LonWorks


KNX- und LonWorks-Protokolle basieren auf dem BUS-Prinzip. Erklärung: Das BUS Prinzip besagt, dass alle Projektteile (Schalter, Aktoren, etc.) über den BUS miteinander agieren. Die Programmierung des Systems erfolgt mit der KNX-Software ETS oder LonMaker für ein LonWorks System. Es ist möglich, dieses Programm zu verändern, etwa indem ein Schalter einen anderen Beleuchtungskreis betätigt als den anfangs zugewiesenen. Je mehr komplexe Einstellungen eine Installation oder eine Gebäudeautomation besitzt, desto besser kann die KNX Technologie angepasst werden im Vergleich zu einer herkömmlichen Lösung. Das Vorhandensein eines BUS-Kommunikationsnetzwerkes erlaubt die Umsetzung komplexer Befehle. Die Kommunikationsprotokolle KNX und LonWorks können Heizung und Beleuchtung intelligent verwalten, um damit Energieeinsparungen mittelfristig zu gewährleisten.

Vorteile


  • Deutliche Zeitersparnis bei der Installation des Elektrokabels
  • Nur Hauptstromkreise werden mit dem Schaltbrett verbunden.
  • Verlängerungsmöglichkeiten ohne großen Aufwand gegeben.

Modbus Master


Die KNX- und LON-Datenbanken der E4000-Sonde steuern Zusatzsonden. Das EnOcean-Modul überträgt die Informationen von den RS485-Zusatzsonden.

Zusatzsonden arbeiten mit der E4000-Sonde:

  • PM10, PM2,5 und PM1-Partikelzusatzsonde
  • Radonzusatzsonde (vorgeschrieben in 31 Departments in Frankreich, Radon verantwortlich für 2.000 - 6.000 Tode pro Jahr)
  • Ozonzusatzsonde (Ozon wird hauptsächlich erzeugt durch Laserdrucker und Fotokopierer)

Simultane Konfigurationszusammenfassung


Haupt-Bus \ Modus Modbus-Folgegerät Modbus-Hauptgerät Dreifarbige LEDs Analog EnOcean-Gateway EnOcean-Sensor
Kein Daughter-Board
KNX
LonWorks

Funktionszusammenfassung der E4000-Sonde


Funktion Analog Modbus RS485 EnOcean KNX oder LON KNX + EnOcean
EnOcean KNX
Messungen werden gesendet
CO2-Messung
COV-Messung
Relative Luftfeuchtigkeitsmessung
Temperaturmessung
Berechnung der gefühlten Temperatur
Berechnung der absoluten Luftfeuchtigkeit
Berechnung des Taupunktes
Zusatzsonden
Nennwert
Nennwert der Luftqualität DIP-Schalter DIP-Schalter DIP-Schalter
Nennwert der Temperature ✓ & Werzkzeuge Werkzeug
Temperaturabweichung
Eco-Modus (Unterbrechung der Gebäudenutzung)
Nacht-Modus
Stopp bei Fensteröffnung
Nennwert Zusatzsonde
Schalter
Beleuchtungssensor
Regelgeräte
Ventilation
FOV-Verfahren
Luftfeuchtigkeit
Heizung
Kühlung
Radon
Partikel
Beleuchtung
Blenden und Jalousielamellen
DIP Schalter. = Festlegung durch die Position von Mikroschaltern (hohe oder niedrige CO2, FOV und Luftfeuchtigkeitsgrenze + verwendete Relaisart im Falle einer analogen Konfiguration)
Werkzeug = Festlegung mittels Funktionen des LCD-Werkzeuges

E4000-Sonde im Detail



Optionen


E4000 KNX-Modul E4000 LON-Modul E4000 PoE-Modul E4000 EnOcean-Modul Verlängerungsmodul 0-10V, analog und trockene Kontakte LED-Modul-Erweiterung E4000-Sonde LCD-Werkzeug NDIR CO2-Sensor der E4000-Sonde